Sommerzeit ist Lebenslust. Lange und groß war die Sehnsucht, jetzt endlich wieder etwas zu unternehmen, gute Live-Musik zu hören und Kultur in vielen Facetten zu erleben. Pünktlich zum kalendarischen Sommerbeginn findet jährlich und europaweit am 21. Juni eine ‚Fête de la musique‘ statt und ab diesem Jahr ist auch Schwetzingen mit von der Partie. Auf Initiative der Mozartgesellschaft Schwetzingen e.V. in Kooperation mit den Schwetzinger Musik- und Gesangsvereinen und der Musikschule wird die Stadt zur Bühne für Amateur- und Profi-MusikerInnen. Katharina Simmert, Geschäftsführerin der Mozartgesellschaft gibt Einblick in das bevorstehende Straßenmusikfest und Dr. Barbara Gilsdorf, Kulturreferentin der Stadt Schwetzingen, zeigt Perspektiven für einen attraktiven Kultursommer auf.

„Lasst uns die Musik Feiern – Vive la musique, vive la vie!“, so das französische Motto der ‚Fête de la musique‘. Auf was dürfen wir uns freuen?

Katharina Simmert: Der Wunsch nach Musik und Kultur ist spürbar groß und so passt es vom Timing her perfekt, dass in den Straßen von fast 100 deutschen Städten zeitgleich am 21. Juni die Musik gefeiert wird – honorarfrei und bei freiem Eintritt – so auch in Schwetzingen. Zwischen 16 und 21 Uhr kann jede und jeder mitmachen und etwas Musikalisches beitragen, ganz unabhängig von der Stilrichtung. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, auch eine spontane Radfahrt durch die Stadt mit fetziger Musik aus einer mobilen Anlage ist willkommen. Für die Besucher*innen ist es eine wunderbare Gelegenheit durch die Stadt zu bummeln und im Vorbeigehen einem privaten Fensterkonzert, Orgelklängen aus der Kirche oder Walking Acts auf der Straße zuzuhören. Auch Musikschüler und Schwetzinger Vereine freuen sich, endlich wieder live auftreten zu können. Wichtig ist: Es darf zu keiner Menschenansammlung kommen, Abstands- und Hygieneregeln müssen jederzeit gewahrt bleiben. Wenn es zu eng wird, bitte einfach weiterlaufen und den Tönen um die nächste Ecke lauschen.

 

 

Letztes Jahr gab es vom Land Baden-Württemberg Fördermittel für den „KulturSommer 2020“, dieses Jahr gibt es das Programm „Kunst trotz Abstand“. Werden auch Schwetzinger Künstler davon profitieren?

Dr. Barbara Gilsdorf: Ganz bestimmt. Ich weiß zum Beispiel, dass die Tourneeoper von Tanja Hamleh in den Startlöchern steht und für ihre Kinderopern eine Förderung erhält, die es ihr ermöglicht Open-Air-Aufführungen zu organisieren. Aber auch die Stadt unterstützt die Kultur in Schwetzingen wo sie nur kann, beispielsweise bei der ,Fête de la musique‘. Ein absolutes Highlight wird die Sommer-Ausstellung des Kunstverein Schwetzingen sein. Der junge und seit der letzten „Art Karlsruhe“ sehr gefragte Bildhauer Matthias Garff aus Leipzig, wird seine ausdrucksstarken Tierskulpturen in der Orangerie des Schlossgartens ausstellen. Auch das Theater am Puls ist wieder aktiv. Im Juni im Theater selbst, mit einer begrenzten Zahl von 28 Plätzen, im Juli und August Open-Air im Schlossgarten. Es wird neue Führungen im Stadtraum geben und durch die Neugestaltung des Marstallinnenhofes mit Urban Gardening entsteht ein weiterer, attraktiver Wohlfühlort in der Innenstadt.

Können Sie jetzt schon einen Ausblick in Richtung Herbst geben? Und was verbinden Sie persönlich mit dem Begriff „Schwetzingen lebt auf!“?

Gilsdorf: Wenn der Trend der sinkenden Infektionszahlen weiter anhält, dann können wir uns im September und Oktober auf das Schwetzinger Mozartfest und die SWR-Festspiele freuen. Ergänzend zu den genannten Fixpunkten im Kalender möchte ich ausdrücklich hervorheben, dass viele private Initiativen zur Wiederbelebung des kulturellen Lebens in unserer Stadt beitragen. Seien es die Vereine oder die Gastronomen, sie alle ermöglichen die persönlichen Begegnungen zwischen Kulturschaffenden und ihrem Publikum – ein großes Dankeschön dafür! Kultur ist für mich Lebenselixier und mit unserem gemeinsamen Engagement gelingt es ganz bestimmt, die Kultur wieder zu beleben und ihr den gebührenden Stellenwert zurückzugeben.

Ausführliche Informationen zur aktuellen Entwicklung und zur Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg finden Sie unter www.schwetzingen.de.

 

Alles zur Kampagne „Schwetzingen lebt auf“ und zu den Schwerpunktthemen Gastronomie und Handel können Sie in unserem NEU:START – Schwetzingen lebt auf!-Sammelbeitrag nachlesen.

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag!